< Guide
Goethe-Universität Frankfurt
+ comment
Westendstraße 62, 60325 Frankfurt am Main Innenstadt, N 50° 06.915' E 008° 39.597'

Paul Ehrlich lebte in der Westendstr. 62

Für seine immunologischen Forschungen erhielt der Mediziner Paul Ehrlich 1908 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. Im Laufe seiner Karriere hat er viel für die Gesundheit der Menschen getan: Er erwarb sich große Verdienste bei der Entwicklung und Standardisierung des Diphtherie-Heilserums und entwickelte später das erste Chemotherapeutikum gegen Syphilis. Außerdem gilt er als Gründervater der Chemotherapie.

Geboren wurde Ehrlich am 14. März 1854 in Strehlen bei Breslau. Nach einem Medizinstudium in Breslau, Straßburg und Freiburg i. B. promovierte er 1878 in Leipzig bei dem Pathologen Julius Cohnheim. Anschließend war er als Arzt an der Berliner Charité tätig. 1890 wirkte er als außerplanmäßiger Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin und begann ein Jahr später, an dem von Robert Koch geleiteten Institut für Infektionskrankheiten über Probleme der Immunologie zu forschen. Ab 1893 entwickelte er zusammen mit Emil Behring Heilsera für Diphtherie und Tetanus, die aus dem Blut immunisierter Pferde gewonnen wurden. Da deren Wert allerdings stark schwankte, wurde 1896 eine eigene staatliche Prüfungsstelle gegründet: das Institut für Serumforschung und Serumprüfung, dessen Leitung Paul Ehrlich übernahm. 1899 wurde es nach Frankfurt verlegt und erhielt den Namen „Institut für experimentelle Therapie“. Heute ist aus dem ehemals kleinen Institut das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel mit Sitz in Langen geworden. Hier werden biomedizinische Medikamente überprüft und zugelassen. 2009 wurde es zu Ehren seines ersten Direktors in das „Paul-Ehrlich-Institut“ umbenannt.

1904 erhielt Ehrlich eine ordentliche Honorarprofessur an der Universität Göttingen. Durch eine großzügige Spende von Franziska Speyer wurde 1906 in Frankfurt das Georg-Speyer-Haus errichtet. Dieses widmete sich der chemotherapeutischen Forschung und Ehrlich fungierte dort als Direktor. Einer der ersten großen Erfolge war die Entwicklung des Salversans, eines Medikaments gegen die Syphilis im Jahr 1909. Fünf Jahre später wurde Paul Ehrlich ordentlicher Professor für Pharmakologie an der Frankfurter Universität. Er starb am 20. August 1915 in Bad Homburg vor der Höhe und wurde auf dem Jüdischen Friedhof in Frankfurt am Main begraben. (WT und RS)

Ehrlich, Paul
+ comment
loading